Die Geschichte des Weingut Mayer beginnt vor langer Zeit,
genauer gesagt liegt ihr Beginn
weit zurück im vorigen Jahrtausend.

 

Wenige Jahre nach Kriegsende entstand das Weingut Mayer Anfang der 50er Jahre.
Das seit jeher von Josef und Maria Mayer als reiner Familienbetrieb geführte Weingut Mayer
blickt somit auf eine jahrzehnte alte Tradition zurück. Schon in frühesten Zeiten seines Bestehens
 waren die Weine aus dem Hause Mayer beliebt und zogen Gäste aus nah und fern an.

Freilich war in den Anfangsjahren das Angebot noch auf Grundweinsorten beschränkt,
doch schon bald wurde dieses Angebot erweitert. Wie zu damaligen Zeiten üblich brachten
Heurigengäste meist ihr Essen selbst mit, ein Buffetangebot wie in heutigen Zeiten was damals
noch undenkbar. Doch man traf sicher gerne beim „Mayer in der Schlossstraße“ auf ein
Glaserl Wein in gemütlicher Geselligkeit.

Im Lauf der Jahre wuchs das Weingut Mayer stetig ohne aber die Familientradition zu verlieren.
So war es letztlich selbstverständlich, dass Sohn Karl den Beruf des Weinbauers erlernte
und in der Folge dann auch das Weingut übernahm. Zusammen mit seiner Gattin Susi wurde
das Weingut Mayer zum Vollerwerbsunternehmen gemacht. Drei Kinder, Ulli, Katharina
und Thomas, sind mittlerweile der Garant dafür, dass das Weingut Mayer auch
in der nächsten Generation fest in Händen der Familie Mayer bleiben wird.

Karl Mayer ist als Vollblutwinzer weit über die Grenzen des Bundeslandes NÖ hinaus bekannt.
Zahlreiche Auszeichnungen und Prämierungen, großteils in Gold gehalten, zieren inzwischen die Wände
des schmucken Heurigenlokals und zeugen davon, welch erlesene Weine hier produziert werden.
Es findet sich für jeden Gaumen das geeignete Tröpferl. Ob trocken, halbtrocken, lieblich oder süß,
jeder Weinkenner kommt hier auf seine Kosten.

Zudem werden seit geraumer Zeit auch edle Brände und Liköre hergestellt. Sie stellen neben
mehr als 20 verschiedenen Weinsorten das besondere flüssige Schmankerl dar.
Auch hier finden sich zahlreiche prämierte Edelbrände.

Diese hervorragende Qualität kann aber nur durch penible Arbeit rund um die Uhr
gewonnen werden – gepaart mit dem an Fanatismus grenzenden Einsatz von Karl Mayer
wenn es darum geht, wieder einmal ein besonderes Tröpferl zu kreieren.
Von der Handlese bis zum endgültigen Abfüllen ist das Prozedere streng vorgegeben.
Nichts wird dabei dem Zufall überlassen und der Erfolg lohnt letztendlich alle Mühen.

Rund sechs Mal im Jahr öffnet das Weingut Mayer seine Tore, um zum gemütlichen Umtrunk
und feinstem Buffet einzuladen. Dann ist Familie Mayer, bei der auch noch Mutter Maria Mayer
kräftig mit anpackt, samt Verwandtschaft emsig um das Wohl der zahlreichen Gäste bemüht.

Heurigentermine des Weingut Mayer sind seit Jahren neben Weinkennern auch
an Kunst interessierten Gästen ein Begriff, da zu jedem Termin ein anderer bildender Künstler
seine Werke zur Schau stellt. Bei Gefallen können die Kunstwerke prompt vor Ort erworben werden.
Kunst verbindet eben und in winzerischen Belangen ist Karl Mayer ein wahrhafter Künstler seiner Zunft.

Die Geschichte des Weingut Mayer begann vor langer Zeit
und sie ist noch lange Zeit nicht zu Ende...